PHB Hofgeismar macht sich fit für die Zukunft

„Ein Blick von außen ist immer positiv und hilfreich. Besonders wenn so viele neue Projekte parallel entwickelt werden wie zurzeit bei PHB“, sagt Angelika Gerland, Mitbegründerin, Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied.  Die NGO „Pflege, Hilfe & Betreuung e.V.“ in Hofgeismar“ hat viel vor in den kommenden Jahren. Damit PHB fit in die Zukunft geht, gilt es, Menschen für die Leitung zu gewinnen und zu qualifizieren und sich strategisch gut aufzustellen. Auf diesem Weg begleitet die Unternehmensberaterin Anne Alsfasser aus Korbach das Unternehmen.

Das Petrihaus – ein Leuchtturmprojekt- befindet sich im Bau, ein Inklusionsbetrieb ist in der Planungsphase und die dauernde Herausforderung, neue Kollegen für die Arbeit bei PHB zu gewinnen. Das verlangt von allen Beteiligten viel ab. „Nicht zuletzt möchten wir ja, dass Kunden und Kollegen sich gut aufgehoben fühlen, da hängt eine Menge dran“, so PHB-Geschäftsführer Burkhard Wagner.

Petrihaus: Größtes Projekt in der Geschichte von PHB

In dem geplanten Neubau im Petriviertel, im Herzen Hofgeismars, entstehen alternative und innovative Wohnmöglichkeiten speziell für Menschen mit einer demenziellen Veränderung. Unter einem Dach entstehen in der Innenstadt von Hofgeismar elf barrierefreie Wohnungen und Räume für Dienstleistungen –  darunter eine Tagespflege mit zwei Wohngruppen für demenziell erkrankte Menschen.  Pflege-, Therapie- und soziale Angebote sollen mit Miet- und Eigentumswohnungen kombiniert werden.

Spezialisiert auf schwerstpflegebedürftige Menschen

PHB war der erste Pflegedienst in Hofgeismar, der aus privater Initiative gegründet wurde. 1987 ging der gemeinnützige Verein an den Start. „Die Idee entstand, als ich noch in der Ausbildung war“, erzählt Angelika Gerland. „Im Krankenhaus lagen Menschen, die nicht entlassen werden konnten, weil niemand zu Hause war, der sich in ausreichendem Maße um sie hätte kümmern können. Angefangen hat PHB vor 30 Jahren mit drei Mitarbeitern und einem Patienten. Heute arbeiten 170 Mitarbeiter für PHB. PHB ist nicht nur gewachsen, sondern hat sich auch spezialisiert. Zur Abteilung Care, also der häuslichen Alten- und Krankenpflege sind Abteilungen Kids und Intens gekommen. Deren 110 Mitarbeiter versorgen intensivpflegebedürftige und beatmungspflichtige Menschen.

Quelle: PHB Info Ausgabe 2/2017. Weitere Informationen zu PHB e.V. finden Sie hier

Organisations- und Personalentwicklung bei PHB wird gefördert durch die Förderlinie unternehmensWert: Mensch.

Möchten Sie mehr über unternehmenswert: Mensch und unternehmenswert: Mensch plus erfahren? Dann könnten Sie diese Artikel interessieren: