Bewegte Zeiten. Disttanzzonen und geschlossene Hotels. Deswegen geht Anne Alsfasser´s Fit in Führung online. Korbach, 05. Mai 2020

Corona hat unser komplettes Leben auf den Kopf gestellt. Besonders betroffen sind unsere sozialen Kontakte.

Soziale Kontakte betroffen

Das betrifft auch mich und meine Zusammenarbeit mit Ihnen. Viele von Ihnen habe ich seit vielen Wochen nicht mehr persönlich gesehen. Wir telefonieren oder haben Online gute Formen der Zusammenarbeit entwickelt.

Corona-Blues: Wechselbäder der Gefühle

Was mich bewegt in dieser Zeit sind die vielen Gespräche mit Ihnen oder Ihren Mitarbeitenden: Wechselbäder zwischen Zuversicht, Existenzängsten, dem Gefühl der sozialen Isolation und Erschöpfungssymptomen. An dieser Stelle möchte ich weiter unterstützen und lade Sie ein, mich auch weiterhin zu kontaktieren, wenn Sie Redebedarf haben.

Fit in Führung online

Einige von Ihnen haben gefragt, wie es mit meinen Fit-in-Führung-Afterworkshops weitergeht. Diese haben in der Vergangenheit in Hotels stattgefunden. Da derzeit noch unklar ist, wann die Hotels wieder ihre Türen öffnen und wie dann die Zusammenarbeit im Seminarraum aussehen kann, gehen wir mit unseren Workshops Online. Wenn Sie mögen, folgen Sie diesem Link. Dort finden Sie aktuelle Themen und Termine.

Nicht alles funktioniert


Manches funktioniert gut Online: Coaching, auch individuelles Führungskräftetraining via Lernvideos oder etwa Blended-Learning.

Manches funktioniert Online allerdings nicht. Eskalierende Konflikte durch Online-Klärungsgespräche oder -Mediationen lösen zu wollen, gelingt nur unter ganz seltenen Voraussetzungen. Eine dauerhaft tragfähige Problemlösung braucht den persönlichen Kontakt mit dem Einsatz aller Sinne. Um vertrauen zu können, müssen wir den anderen in seiner ganzen Person wahrnehmen. Spüren, dass mein Gegenüber das, was es sagt, auch wirklich so meint. Dabei spielen unser Geruchssinn und die Wahrnehmung der Mikromimik unseres Gesprächspartners eine besondere Rolle. Hier stößt die Online-Kommunikation an ihre Grenzen.

Lösung: Mobile Schutzbarrieren


In einem aktuellen Fall sah die Lösung so aus, dass uns mein Auftraggeber einen großen Konferenzraum sowie mobile Schutzbarrieren zur Verfügung stellte. Den Raum betraten die Teilnehmer in einer zeitlich festgelegten Reihenfolge. So konnte der Konflikt mit der notwendigen Distanz Zone sowie mit klar umrissenen Spielregeln geklärt werden.

Welche Herausforderungen bewegen Sie? Ich freue mich über ein Telefonat, eine E-Mail von oder ein Online-Meeting mit Ihnen!